Werdende Väter aufgepasst: So bereitet ihr euch optimal vor!

Auf das Vater sein vorbereiten

Vater werden ist immer so eine Sache. Man ist mittendrin, das Leben verändert sich, doch ist man auch merkwürdig unbeteiligt und steht eigentlich nur daneben herum, während das neue Leben entsteht. Doch man kann etwas tun und ein guter Vater Ratgeber ist hier ein wirklicher Segen.

Informieren

Man selbst hat mit der Schwangerschaft nichts zu tun. Das heißt aber nicht, dass man sich nicht darüber erkundigen kann, was es mit sich bringt, wenn die Frau schwanger ist. Wie fühlt sich das an? Welche Belastungen bringt es mit sich? Wie ist es mit den Hormonen? Kann man sich in die Frau besser hineinversetzen? Viele Männer wissen erschreckend wenig über die Periode und auch die Schwangerschaft und viele scheinen darüber auch nicht wesentlich mehr wissen zu wollen. Selbstverständlich ist das unangenehm, doch man kann hier wirklich etwas verändern und etwas lesen. Bücher, Ratgeber, Beratungen. Es gibt viele Anlaufstellen für alle Männer, die etwas wissen möchten und weiter lernen möchten.

Unterstützung

Vom ersten Tag an kann der Vater auch unterstützend wirken. Wenn du deine Partnerin unterstützen willst, dann tu es auch, nicht nur vorschlagen und sich dann ungerecht behandelt fühlen, weil du mehr machen musst als sonst. Es bringt eine ganze Menge mit sich, eine ganze Menge Handgriffe und Veränderungen und du wirst das merken und solltest dich darauf einstellen, denn dann bist du vorbereitet. Haushalt, Einkäufe, Erledigungen außerhalb der eigenen vier Wände machen. So viele Dinge und du kannst positiv wirken, kannst Dinge machen, erledigen und dich dabei sehr nützlich fühlen, denn so fühlst du dich als Teil eines Teams und nicht so, als stündest du nur daneben als unbeteiligter Zeuge.

Geburtsvorbereitung

Was hat es mit der Geburt auf sich? Was muss man beachten? Was erlebt die Frau? Und wie kann man selbst positiv auf das Geschehen einwirken und helfen? Eine ordentliche Geburtsvorbereitung kann wirklich sehr helfen, zu verstehen, was passieren wird, damit man dann nicht vor vollendeten Tatsachen steht und keine Ahnung hat, was zu tun ist. Immerhin hat man 9 Monate Zeit, also genug Zeit, sich ernsthaft darauf einzustellen. Du als werdender Vater solltest diese Zeit auch nutzen, damit die Frau auch weiß, dass du es kannst und dass du dich damit beschäftigt hast, denn damit vermittelst du ihr auch eine gewisse Ruhe, Entschlossenheit und ein Können. Das kann unglaublich beruhigend wirken und so geht ihr beide gemeinsam sehr viel ruhiger dem unausweichlichen Tag entgegen, an dem sich das Leben für immer verändern wird und was man begrüßen sollte. Techniken, wie eine Geburt ablaufen kann und Hilfsmittel, die man dafür gebrauchen könnte. Es gibt viele Dinge zu lernen, doch du hast genug Zeit und schaffst es, wenn du es willst.

Siehe auch  Kreative Upcycling-Ideen: Familienprojekte aus Alltagsgegenständen

Zeit planen

Was ist nach der Geburt? Einfach so normal weiter arbeiten? Du solltest viel mehr deine Zeit neu planen, denn Zeit für die Familie ist sehr wichtig und deine Prioritäten werden anders werden. So kannst du auch die Mutter unterstützen, denn es kommen viele Aufgaben nach der Geburt und auch viele schöne Momente zu erleben, die man nicht verpassen sollte, nur weil man mit den Kumpels abhängt oder auf Arbeit sitzt, um Überstunden zu schieben. So muss das nicht sein und man braucht seine Zeit, die Zeit mit der Familie und die Zeit, den neuen Menschen auf dieser Welt auch richtig kennenzulernen, denn letztlich lernst du vor allem dich selbst damit ganz neu kennen, warte nur ab.

Finanzielles regeln

Ein Kind kostet. Das ist klar und du solltest das auch auf dem Schirm haben. Das kommt natürlich darauf an, wie gut du und die Frau finanziell aufgestellt seid, aber es ist immer gut, einige Gelder zurückzulegen, um Ausgaben decken zu können. Windeln und Essen und Kleidung und Unternehmungen und noch mehr. Es kommt einiges zu, besonders was Kleidung angeht, denn der neue Erdenbürger wird so schnell wachsen, dass er viele, viele Klamotten im Laufe der Zeit benötigen wird. Was braucht man an Budget? Wie viel Geld sollte man dafür vielleicht zur Seite legen, damit man es auch sofort abrufen kann? Könnte man notfalls vielleicht die Eltern um Hilfe bitten, wenn es finanziell eng werden könnte? Was ist mit Kindergeld? Auch hier kann sich eine Beratung als nützlich erweisen, denn die wissen genau, worauf man achten sollte und welche Kosten im Schnitt auf dich zukommen können.

Mit anderen Vätern sprechen

Sicher hast du auch andere Väter in deinem Umfeld, vielleicht auch deinen eigenen Vater und du kannst und solltest darüber sprechen. Offen und ehrlich. Nicht jedem Mann fällt das leicht, doch kann es eine Erlösung sein, wenn man mal offen und ehrlich spricht. Welche Ängste plagen einen? Was stellt man sich vor? Welche Erfahrungen wird man machen und wie sieht die Realität aus? Es gibt Männer, die haben diese Erfahrungen schon gemacht und dann sollte man darauf auch eingehen und sich anhören, was diese Männer zu sagen haben, also hör genau zu, verinnerliche das, doch lass dir von möglichen Schreckensszenarien keine Angst machen, denn letztlich ist auch jede Geburt und jedes Kind anders. Ein Austausch ist aber ganz klar zu empfehlen.

Siehe auch  Grüne Festtage: Ideen für nachhaltige Festtagsdekorationen

Fazit

Ratgeber zu lesen, mit anderen Männern sprechen oder Beratungen aufsuchen, das kann etwas sein, was du auf jeden Fall machen solltest. Es ist eine Lebensveränderung sondergleichen, doch im Gegensatz zu vielen Dingen ist es eine positive Veränderung. Du sollteste dich vorbereiten und du hast Zeit genug, aber gehe es dann bitte auch ernsthaft an.

Über Christian 202 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Viel Spaß beim Stöbern!