Vater und Kind Sport – was macht den Kleinen am meisten Spaß?

Vater Kind Sport

Immer mehr Väter möchten gemeinsam mit ihren Kindern viele Abenteuer erleben und suchen nach den besten Aktivitäten dazu. Gerade der sportliche Teil ist hier für den Papa natürlich von maßgeblicher Bedeutung im Umgang mit dem Sohn, aber auch der Tochter. Denn eines ist klar, egal wie alt das Kind ist, Sport geht immer und Sport mit dem Papa macht dazu noch umso mehr Freude. Die oftmals geringe Papa und Kind Zeit sollte schließlich in vollen Zügen genossen werden können, sodass man schon darauf achten sollte, sie auch effektiv zu nutzen. Damit all die hier mitlesenden Väter wissen, was sie mit ihren Kindern tun könnten, helfen wir natürlich gerne mit zahlreichen Beispielen aus.

Kinder lieben den Sport mit ihren Vätern

Gerade der Papa gilt bei vielen Kindern als der Held der Stunde und das kann dieser natürlich gerne mit manchen Sportarten beweisen. Sportgeräte für Kinder sind deswegen eine sehr sinnvolle Investition, um abwechslungsreiche Abenteuer mit dem Nachwuchs erleben zu können. Selbstverständlich muss erwähnt werden, dass hier darauf zu achten ist, dass die Altersgrenzen der gewissen Sportgeräte für den Nachwuchs berücksichtigt werden, da nicht alle für alle Kinder gleichermaßen gut geeignet sind. Unter dem Begriff Sportgeräte werden Väter jedoch eine ganze Vielfalt an sportliche Gerätschaften finden, sodass in jedem Fall eine kleine Auflistung nicht schaden kann, um für das eigene Kind, welches man bekanntlich als Papa am besten kennen sollte, das richtige Sportgerät ausfindig machen zu können. Denn u.a folgende Sportgeräte für Kinder finden sich in den Kategorien wieder:

  • Aktivitätsringe
  • Bälle
  • Balanciersteine
  • Schwimmzubehör
  • Kriechtunnel
  • Springseile
  • Hüpfbälle etc.
  • Skate-Rampen

Darüber hinaus gibt es natürlich eine Vielfalt an weiteren Sportgeräten, die für Kinder optimale Voraussetzungen liefern, um sie fit zu halten, sie zu fordern und auszupowern. Es ist also nicht ohne Hintergedanken, dass Väter sich mit ihren Kindern ruhig auf sportliche Weise beschäftigen sollen, denn es fordert sie auf so viele erdenkliche Weisen und es powert sie aus!

Väter und Kinder beim Sport – der energievolle Ausgleich tut beiden gut!

Sport gilt nicht nur als gesundheitsfördernde Maßnahme für Erwachsene, sondern auch für Kinder. Drum ist es umso wichtiger, dass Papa die Kinder mit sportlichen Aktivitäten auf Hochtouren bringt und sich selbst dabei bitte nicht vergisst. Mitspielen ist an dieser Stelle angesagt, liebe Väter und das gerne auch die ganze Zeit. Sowohl der Junge als auch das Mädchen möchten Spaß mit ihrem geliebten Papa haben und dazu muss er beim Fußball, Turnen, Springen, Rutschen, Schwimmen & Co natürlich mitmachen. Sport fördert die Mobilität und körperliche Agilität der Kinder, aber setzt natürlich auch viel Energie frei. Abends müde ins Bett fallen, ist somit für die meisten Kinder in der Papa- und Kindzeit kein Problem mehr. Beiden tut die sportliche Betätigung somit gesundheitlich aber auch im Bezug auf den täglichen Energieverbrauch sehr gut, sodass hier eindeutig wird, wieso Väter mit ihren Kindern unbedingt in der gemeinsamen Zeit auf sportliche Aktivitäten zurückgreifen sollten.

Sportarten zwischen Vater und Kind, die die Nähe fördern

Gerade Sportarten, die eine gewisse Nähe mit sich bringen, sind in jedem Fall als Vater und Tochter oder Sohn Duo zu empfehlen. Hier kommen Schwimmen, Fußball spielen, Basketball, Radfahren, Inlineskate fahren und Turnen sehr gut an. Natürlich ist auch das Trampolin und Klettern eine sehr gute Alternative, um sportlich mit den Kindern zu agieren. All diese Sportarten fördern zusätzlich die Nähe zum Kind, sodass auch dieser Aspekt nicht außer acht zu lassen ist, wenn es um die gemeinsame Zeit geht. Gerade dann, wenn Kinder die Sportarten noch nicht gut beherrschen, wo Übung und Vertrauen eine Rolle spielen, kommt Papa mit seiner vertrauensvollen Nähe sehr gut an.
Er stützt die Kinder, hilft ihnen, macht beim Sport direkt mit und gibt mit seinem Vertrauen natürlich die Basis dafür, dass gerade ungeübte Kinder beim Schwimmen, Radfahren & Co ihm bedingungslos vertrauen.

Alltägliche Sportarten in der Vater und Kind Zeit nicht vergessen!

Viele Väter neigen dazu, ganz besondere und seltene Sportarten auf den Plan mit ihren Kindern zu nehmen. Eigentlich mag der Grundgedanke an dieser Stelle auch wirklich toll sein, aber wenn Kinder nur im Beisein eines Erwachsenen diese ausführen können, vergeht ihnen auf Dauer die Freude daran. Drum ist es besonders wichtig, dass Papa und Kind zunächst mit Sportarten beginnen, die auch im Alltag fest integriert werden können und eigentlich gar nicht als Sportart als solches gesehen werden. Welche das sind, erfahren die wissbegierigen Väter natürlich hier:

  • Radfahren
  • Schwimmen
  • Fußball spielen
  • Basketball
  • Inlineskates fahren
  • Scooter fahren

Gerade die aufgeführten Sportarten sind für Kinder sogar ein perfekter Zeitvertreib, um auch außerhalb der Vater- und Kindzeit ein wenig Freude mit den Kumpels zu haben! Fahrradfahren hält den Nachwuchs dazu noch fit, macht ihn mobil und ist auspowernd. Fußball spielen mit den Kumpels, wenn Papa nicht dabei ist, macht natürlich gerade auch den Jungs viel Freude. Doch Schwimmen ist im Übrigen auch eine Grundlage in Grundschulen, sodass man nicht frühzeitig genug damit anfangen kann, wo die Muskeln sich stärken lassen und die Fitness, was natürlich positive Nebeneffekte aufs Kind mit sich bringt. Papa kann also Sport, Alltag und Gesundheit perfekt kombinieren und das wird die Tochter sowie der Sohn nicht vergessen.

Vater und Kinder beim Sport – für die Kleinen gibt es nichts schöneres!

Meist ist der Vater der Hauptverdiener in den Familien, sodass die wenige Zeit mit den Kindern natürlich ganz speziell für den Nachwuchs ist. Drum sollten Väter nicht vor der Konsole mit den Jungs und Mädchen Platznehmen, sondern gleichzeitig auch einen Teil der Erziehung und Förderung mit einbeziehen. Dies klappt ganz unbemerkt und auf spaßige Weise beim Sport. Hier haben Väter die besten Voraussetzungen geschaffen, um den Nachwuchs bestens für die Bettzeit am Abend auszupowern, die gemeinsame Nähe zu fördern, sie sportlich zu begeistern und viel mit ihnen zu unternehmen. Natürlich spricht nichts gegen einen Freizeitparkbesuch, aber dieser ist ja nicht dauerhaft möglich, sodass Alternativen mit Sport geschaffen werden könnten. Hier muss Papa natürlich nur noch auf die Wünsche des Nachwuchses genauer achten, sodass dann wirklich nicht viel schief gehen kann. Die Kinder werden diese Zeit ganz besonders genießen und voller Stolz mit Papa spielen, Spaß haben und so umso leichter die Zeit genießen können, die so rar geworden ist. Also liebe Väter, auf geht es zur Kinderzeit mit ganz neuen kreativen und sportlichen Ideen!

Über Christian 47 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Viel Spaß beim Stöbern!