Nachhaltige Kleidung für ihr Baby

Nachhaltige Kleidung Kinder

Das Thema „Nachhaltigkeit“ ist zu einem der zentralen Themen im Alltag und den eigenen Kaufentscheidungen geworden. Kündigt sich Nachwuchs an, stellt sich auch die Frage, welche Kleidung an geeignetsten ist. Die Auswahl an nachhaltigen Stramplern und Söckchen für Neugeborene und Babys ist erfreulicherweise stetig größer geworden. Im folgenden Ratgeber können sich Eltern informieren, was es bei der Auswahl nachhaltig produzierter Babykleidung zu beachten gilt.

Was ist eigentlich nachhaltige Kleidung?

Nachhaltigkeit steht immer in einem engen Zusammenhang mit der Nutzung von Ressourcen. Den Fokus der Überlegungen bilden die Auswirkungen, welche die Nutzung von Rohstoffen auf die Umwelt bereithält. In Bezug auf Kleidung für Babys umfassen die Rohstoffe unter anderem die Textilien oder auch Farben, die zum Einfärben Verwendung finden. Nachhaltigkeit steht somit für nachhaltig erwirtschaftete Baumwolle und andere Textilien sowie einen möglichst geringen oder nicht vorhandenen Anteil an chemischen Inhaltsstoffen.

Die ausgewählten Textilien kommen auch der Babyhaut zugute

Empfehlungen für diese Art von Kinderkleidung wird oftmals auch von Hebammen und Kinderärzten ausgesprochen. Kinderhaut kommt zum ersten Mal mit Farbstoffen oder auch Textilien in Kontakt. Je geringer der Anteil an chemischen Bestandteilen ausfällt, umso geringer ist auch das Risiko einer Unverträglichkeit oder allergischen Reaktion. Kann ein Kind den Eltern nicht mitteilen, dass ein Kleidungsstück zu Jucken oder Unwohlsein beitragen, ist es für Mütter und Väter oftmals schwer, das Weinen des Babys richtig zu interpretieren. Treten Rötungen oder andere sichtbare Symptome auf, ist die Unverträglichkeit oft schon weiter fortgeschritten, sodass zukünftig eine generelle Vorsicht bei der Auswahl an Textilien für die Kinderkleidung besteht.

Nachhaltige Kleidung für Babys bringt nicht nur Vorteile für die Umwelt mit sich

Es ist kein Geheimnis mehr, dass viele Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten oder als Feldarbeiter beschäftigt sind, nur einen geringen Lohn verdienen. Nachhaltige Mode für Kinder zu bevorzugen, bringt auch in diesem Zusammenhang Veränderungen mit sich. Faire Löhne an die Personen auf der ersten Stufe der Herstellung von Textilien zu zahlen, ist ein Punkt, der ebenfalls unter das Thema Nachhaltigkeit fällt. Wäre es den Landwirten und deren Arbeitskräfte nicht mehr möglich den eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren, ist es nur eine Frage der Zeit bis Textilien aufgrund der mangelnden Rohstoffe als Luxusgut gelten. Der Mehrbetrag, der mit dem Kauf von nachhaltiger Babykleidung verbunden ist, kommt somit auch anderen Familien und deren Babys und Kindern zugute.

Die Auswahl an nachhaltiger Babybekleidung lässt keine Wünsche offen

Auf nachhaltig hergestellte Baby- und Kindermode zu setzen muss nicht mit Verzicht einhergehen. Schon ab dem ersten Lebenstag ist es möglich die neugeborene Tochter oder den Sohn von Kopf bis Fuß in umweltfreundlicher Kleidung anzuziehen. Das beginnt mit Socken, Strampler und Mützen und setzt sich bei den derzeit wieder beliebten Stoffwindeln fort. Diese Windeln sind auswaschbar und können somit problemlos wiederverwendet werden. Bis sich der Nachwuchs endgültig von den Windeln verabschiedet, lassen sich dadurch Tonnen an Müllbergen einsparen. Saisonale Kleidung wie Bademode oder Winterjacken sind ebenfalls in den Sortimenten der Hersteller zu finden. Auf diese Weise ist der Nachwuchs an 365 Tagen im Jahr umweltbewusst gekleidet.

Textilsiegel bringen mehr Klarheit in den Einkauf von Kinderkleidung

Der Begriff „nachhaltig“ ist nicht geschützt. Im Prinzip könnten Marken damit werben nachhaltige Strampler, Lätzchen und Co zu produzieren, ohne tatsächlich die Erwartung der Eltern an die verwendeten Textilien zu erfüllen. Mit dem Kauf geht daher auch ein gewisser Grad an Recherche einher. Als Anzeichen für einen umweltbewussten Einkauf dienen Textilsiegel wie der Global Organic Textile Standard (GOTS). Babykleidung, die dieses Textilsiegel trägt, ist umweltverträglich und erfüllt die sozialen Standards der Organisation, welche das Siegel vergibt. Die Kriterien müssen nachweisbar überprüft sein. Ein Siegel nur aufgrund eines auf dem Papier bestehenden Konzepts zu erhalten, ist für den Erhalt des GOTS-Textilsiegels nicht ausreichend. Das Siegel geht dadurch weit über die Standards vergleichbarer Prüfungen hinaus.

Über Christian 52 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Viel Spaß beim Stöbern!