Gartentrampoline für Kinder finden immer mehr Anklang

Gartentrampoline für Kinder finden immer mehr Anklang,Foto Gardenway.de
Gartentrampoline für Kinder finden immer mehr Anklang,Foto Gardenway.de

Die meisten Kinder lieben Trampoline und beschäftigen sich gerne damit. Das ist auch gut so, denn so wird die regelmäßige Bewegung gefördert und sie werden von Handy, TV-Gerät und Co. weggelockt. Deshalb haben sich viele Eltern dafür entschieden, Ihren Kindern ein Trampolin zu schenken und es im Garten aufzustellen.

Welche Vorteile haben Trampoline für Kinder?


Sobald ein Trampolin zur Verfügung steht, müssen Eltern ihre Kinder nicht lange bitten, nach draußen zu gehen. Das machen die lieben Kleinen freiwillig und halten sich gerne im Freien auf. Hinzu kommt, dass das Trampolinspringen sich positiv auf die Kinder auswirkt. Das gilt nicht nur für den Körper, sondern auch für deren Entwicklung.

Daher ist es für Eltern durchaus eine Überlegung wert, den Kindern ein Trampolin bereitzustellen. Die Auswahl an Modellen ist groß, sodass hier jeder ein passendes Trampolin finden und es im Garten aufstellen kann. Hier können Eltern nachlesen, welche Vorteile es für ihre Kinder hat und was sonst noch wichtig ist. Natürlich müssen auch die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Gartentrampoline lassen sich im übrigen sehr leicht online kaufen. Es gibt diverse Anbieter im Netz, welche Qualitätsprodukte anbieten, besonders hervorheben möchten wir: gardenway.de. Doch nun zu den Vorteilen.

Gartentrampolin mit Netz, Foto Gardenway.de
Gartentrampolin mit Netz, Foto Gardenway.de

Die Muskulatur wird gestärkt

Wenn Kinder regelmäßig auf ihrem Trampolin springen, stärkt das nicht nur die Beinmuskulatur nachhaltig. Das denken nämlich zumindest viele. Dem ist nicht so, denn auch die Muskeln im Bauch und im Rücken werden gefördert. Darüber hinaus auch die Muskulatur der Füße.

Nutzen Kinder das Trampolin täglich, können sie Rückenschmerzen vorbeugen und auch Haltungsproblemen entgegenwirken. Wer hätte das gedacht?

Der Gleichgewichtssinn wird gefördert

Vielen Kindern bereitet es Probleme, das Gleichgewicht zu halten. Die Ursache liegt darin begründet, dass ihnen schlichtweg die Möglichkeiten fehlen, diesen Sinn zu trainieren. Kaum ein Kind klettert noch auf Bäume, balanciert auf Mauern oder tut sonst etwas in dieser Art. Deshalb kann die Anschaffung eines Trampolins eine Lösung sein.

Damit der Gleichgewichtssinn trainiert werden kann, sollte das Trampolin regelmäßig benutzt werden. Dafür gibt es einige Übungen, mit denen die Kinder diesen Sinn optimieren können. Mit etwas Routine werden vielleicht sogar kleine Zirkuskünstler aus ihnen.

Das Herz-Kreislauf-System wird angeregt

Wie eingangs erwähnt, sitzen viele Kinder zu lange vor dem TV-Gerät oder beschäftigen sich mit ihrem Handy. Das ist für die Entwicklung nicht unbedingt von Vorteil. Deshalb sollten Eltern ihre Kinder dazu aufrufen, Spielgeräte zu nutzen. Dazu gehört nicht nur das Trampolin, sondern auch andere Dinge wie Fahrrad, Skateboard und Co. Nutzen Kinder täglich ihr Trampolin, können sie damit das Herz-Kreislauf-System anregen. Das kommt der gesamten Gesundheit zugute.

Das Sozialverhalten bessert sich

Eltern sollten darauf achten, dass immer nur jeweils ein Kind das Trampolin nutzt. Ansonsten wird es nämlich schnell zu gefährlich. Leider halten sich nicht alle Kinder daran. Deswegen sollten die Erwachsenen Regen aufstellen, wenn es darum geht, wer wann auf das Trampolin darf.

Gartentrampolin, Foto Gardenway.de
Gartentrampolin, Foto Gardenway.de

Wenn mehrere Kinder vor Ort sind, die sich gerne mit dem Trampolin beschäftigen, müssen sie sich an diese Regeln halten. Wer gerade auf dem Trampolin springt, darf dabei nicht gestört werden. Die Kinder wechseln sich ab. Das ist für ihre sozialen Fähigkeiten von immenser Bedeutung. Außerdem können die Kinder voneinander lernen, denn sie sehen, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, zu springen.

Das Selbstbewusstsein wird gefördert

Kinder, die ihr Trampolin regelmäßig nutzen, können ihre Fähigkeiten optimieren. Dadurch lernen sie, die Sprünge auszuarbeiten, springen höher und werden kontinuierlich besser. Das steigert natürlich auch das Selbstbewusstsein. Das regelmäßige Training wirkt sich nämlich nicht nur körperlich aus. Die Kinder können sich besser einschätzen und wissen, dass sie mit Übung ihr Können durchaus perfektionieren können.

Die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen treffen

Das Springen auf dem Trampolin birgt verschiedene Gefahren. Die Kinder können herunterfallen oder stürzen. Sie können gegen Hindernisse stoßen oder auf andere Kinder prallen, sofern sich dort mehrere befinden. Das muss nicht sein, wenn Eltern die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen treffen.

Schon lange gibt es Trampoline nur in Turnhallen. Sie werden stattdessen auch im heimischen Garten eingesetzt, was Kinder natürlich lieben. Das ist grundsätzlich gut, denn die regelmäßige Bewegung hat viele Vorteile, wie in den vorherigen Absätzen erklärt. Dennoch darf dabei die Sicherheit nicht außer Acht gelassen werden. Die Kinder brauchen eine Anleitung. Andernfalls könnte es zu Verletzungen kommen, die im schlimmsten Fall schwerwiegende Folgen haben. Dem müssen Eltern entgegenwirken.

Worauf ist zu achten?

Beim Kauf des Trampolins sollten Eltern nachschauen, ob eine Bedienungsanleitung vorhanden ist. Zudem müssen sie einen passenden Ort finden, an dem das Gerät aufgestellt werden kann. Besser ist es, etwas mehr Geld auszugeben, dafür aber ein stabiles Trampolin zu kaufen. Dabei haben scharfe Kanten nichts zu suchen. Darüber hinaus darf es keine Möglichkeit geben, sich einzuklemmen. Ein Sicherheitsnetz ist Pflicht, denn es verhindert schmerzhafte Stöße. Das Trampolin der Wahl sollte ein Sicherheits-Zertifikat besitzen.

Auf den korrekten Aufbau achten

Bauen Eltern das Trampolin auf, sollten sie sich akribisch an die Gebrauchsanweisung halten. Der Stand muss absolut sicher sein, das heißt, das Gerät wird auf einer planen Fläche platziert. Alle Teile werden fest verankert. Es muss genügend Abstand zu anderen Vorrichtungen vorhanden sein. Der Boden ist am besten weich gepolstert. Eltern können hier Matten auslegen, die Stürze abfedern.

Trampolin regelmäßig kontrollieren

Trampoline müssen in wiederkehrenden Abständen gewartet werden. Hierbei ist die Standfestigkeit zu prüfen, ebenso die Verschraubungen und Verankerungen. Sitzt alles fest, steht dem Vergnügen weiterhin nichts im Weg.

Beim Springen – darauf sollten Eltern achten

Es darf jeweils nur ein Kind springen. Erst recht dürfen keine unterschiedlich großen oder schweren Kinder zusammen springen, da das leichtere vom Trampolin heruntergeschleudert werden kann. Das ist sehr wichtig. Nach dem Springen gehen Kinder gemächlich herunter. Das Abspringen ist nicht erlaubt, da das für die Gelenke schädlich sein kann.

Da das Trampolinspringen anstrengend ist, sollten sich die Kleinen nicht überanstrengen. Auch darauf sollten Eltern unbedingt achten. Vor dem Springen werden die Schuhe ausgezogen. Diese haben auf dem Trampolin nichts verloren. Auch Schmuck und Co. sollten vorher ausgezogen werden. Am besten tragen die Kinder eng anliegende Kleidung, ohne Bänder oder Kordeln. Das Netz muss gut verschlossen sein, damit die Kinder nicht herausfallen können.

Wer diese Regeln beachtet, sorgt für mehr Sicherheit.

Trampoline, die sich in Sport- oder Freizeitanlagen befinden, unterliegen der Norm DIN EN 13219, sofern diese beaufsichtigt werden.

Werden Trampoline im privaten Garten eingesetzt, greift die Norm DIN EN 71-14:2017-11.

Über Christian 112 Artikel
31 Jahre alt, gebürtig aus Cuxhaven und bekennender Kaffeejunkie :-). Viel Spaß beim Stöbern!